Historie

Alles beginnt mit einer kleinen Eisdiele, die Firmengründer Karl Oexmann im Jahr 1920 in Bochum eröffnet. Dieser folgen bald weitere fünf Filialen.

Als es im Sommer zu Lieferengpässen bei Eiswaffeln kommt, nimmt Oexmann die Herstellung kurzerhand selbst in die Hand. Er kauft zur Selbstversorgung seine erste Waffelbackmaschine. Eine gute Entscheidung, wie sich kurz darauf zeigt. Denn schon bald greifen auch Kollegen auf die zuverlässige Eiswaffelproduktion des Hauses Oexmann zurück und weitere Maschinen werden angeschafft.

Die Eiswaffelproduktion läuft so gut, dass Oexmann seine Eisdielen verkauft und sich ganz der Herstellung von Waffeln widmet. 1926 gründet er in Gelsenkirchen die Waffelfabrik Karl Oexmann. Das Unternehmen floriert und produziert schon bald mit über 60 Handmaschinen Waffeln für Eisdielen im Umkreis von 100 km.

Während des Krieges, am 9. November 1944, brennt die Fabrik völlig aus. Erst 1946 kann in einem Bunker die Produktion wieder aufgenommen werden.

Generationswechsel: Im Jahr 1962 übernimmt mit Wolfgang Oexmann die zweite Generation das Familienunternehmen.

Akuter Platzmangel führt 1974 zum Bau eines neuen Werkes. Auf großzügigem Gelände entsteht eine Fabrik mit modernster Ausstattung. Dass sich diese Investition gelohnt hat, zeigt sich bereits im darauf folgenden Jahr, in welchem von Oexmann die ersten Waffeln für Langnese entwickelt und produziert werden.

In den folgenden Jahren entwickelt Oexmann sich zu einem der weltweit führenden Eiswaffelhersteller. 1991 wird deshalb der Zukauf eines Außenlagers mit 12.000 qm Lagerfläche notwendig.

Erneuter Generationswechsel: Seit 1995 führt Thomas Oexmann, der Enkel des Firmengründers, das Unternehmen.

Die Firma feiert ihr 70stes Jubiläum und beliefert als zuverlässiger Partner Kunden im In- und Ausland. Darüber hinaus sichert die ständige Weiterentwicklung der Technologien Patente für spezielle Produktionsverfahren.

Mittlerweile führt Thomas Oexmann, der Enkel des Firmengründers, das Unternehmen. Die Eiswaffeln werden in nahezu alle europäischen Länder exportiert. In Deutschland erreicht Oexmann einen Marktanteil von 40 Prozent, in Finnland sogar 65 Prozent und seit nunmehr 12 Jahren verzeichnet das Unternehmen stabile Wachstumsraten um die 9 Prozent.

Das Erfolgsrezept beruht auf mehreren Säulen: Qualität, Kundenservice und ständige technische Weiterentwicklung. Unsere jahrzehntelange Erfahrung und unser umfassendes Know-How auf dem Gebiet der Waffelproduktion sichern in Kombination mit moderner Technik eine gleichbleibend hohe Qualität.

Unser Ziel ist es, auf dem modernsten Stand der Technik zu arbeiten und trotzdem die Tradition des Backens zu bewahren. Deshalb ist es bei Oexmann Tradition, ausgesuchte Zutaten ohne chemische Zusätze zu verwenden. Ergänzt um Großmutters Geheimrezept entstehen auf diese Weise seit über 70 Jahren wohlschmeckende Waffeln mit dem gewissen Etwas!

phone mail_outline